Weinreben-Beschreibung

Grauer Burgunder

Der ‘Grauburgunder’ liefern säurearme, aber körper- und extraktreiche Weißweine mit einem in der Regel eher hohen Alkoholgehalt.

Die aus dem Pinot gris gekelterten Weine besitzen meistens eine kräftige goldgelbe Farbe, bei sehr guten Qualitäten kann man manchmal auch leichte Brauntöne wahrnehmen. Der Pinot greis weist einen leichten Apfelton auf und hat eine schöne Frische. Man kann ihn als Aperetif oder zu Fischgerichten trinken.

In Baden und der Pfalz haben sich zwei Stile für den Ausbau dieser Rebsorte etabliert. Der traditionelle Ausbau aus sehr reifen und zum Teil edelfaulen Trauben führt zum „Ruländer“, einem schweren süßen Wein mit Botrytis -Ton. Seit Mitte der 1990er Jahre begann ein für diese Anbaugebiete neuer Stil den traditionellen Ruländer zu verdrängen. Hierbei werden die Trauben früher gelesen und nur gesunde Trauben verwendet. Es entsteht ein Wein mit mehr Säure und weniger Süße von elegantem Geschmack, der sich gut als Essensbegleiter eignet. Dieser neue Stil wird heute in Deutschland allgemein als „Grauburgunder“ bezeichnet. Grauburgunder kaufen

Kerner

Bei der Züchtung an der Außenstelle Lauffen am Neckar der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau, die ihren Sitz in Weinsberg hat, wurden 1929 roter Trollinger und weißer Riesling durch den Rebzüchter August Herold gekreuzt. Die Neuzüchtung erhielt 1969 Sortenschutz. Zu Beginn sprach man vom weißen Herold, später wurde die Rebsorte mit Bezug auf den schwäbischen Dichter Justinus Kerner, der in Weinsberg gelebt hatte, in Kerner umbenannt. Kerner hat in allen deutschen Weinbaugebieten Bedeutung erlangt.

Silvaner

Der Silvaner gelangte im 17. Jahrhundert aus dem Donauraum nach Deutschland und wurde dort früher „Österreicher“ genannt. Er wurde am 10. April 1659 erstmals nachweislich in Deutschland in Castell gepflanzt. 1665 pflanzte Alberich Degen, Abt des Klosters Ebrach, erstmals eine Silvaner-Rebe in der Weinberganlage Würzburger Stein, Somit feierte Deutschland 2009 das Jubiläum 350 Jahre Silvanerrebe mit einigen Sonderveranstaltungen. Bis in die 1970er Jahre war der Silvaner in Deutschland mit mehr als 30 % Flächenanteil die meistangebaute Rebsorte. Dann sank ihr Anteil beständig. Silvaner kaufen

Sauvigion Blanc

Sauvignon Blanc, auch Blanc Fume, Sauvignon Jaune, oder Muskat-Sylvaner, ist eine Sorte mit noch ungewisser Herkunft, aber starker Verbreitung. Ihre Abstammung ist unbekannt, aber es handelt sich um eine sehr alte Rebsorte aus Frankreich.

Sauvignon blanc hat in den letzten Jahren so hohe Bedeutung erlangt und ist so begehrt, dass er in den „Adel“ der Weinwelt aufrückte. Sauvignon Blanc ist inzwischen die zweitwichtigste weiße Sorte nach Cahrdonnay. Sortenrein ergibt er einen frischen Wein mit eigenwilligen, pikanten Johannis- und Stachelbeeraromen, häufig auch „grünen“ Paprikanoten (frisch gemähtes Gras), und einem unnachahmlichen Mineralton mit einer unterstützenden Säurestruktur.

Die europäische Heimat der Rebsorte ist das französische Loiretal; Sancerre und Pouilly-Fumé sind die berühmten Namen. Sauvignon Blanc ist auch in Bordeaux bedeutend und inzwischen in vielen anderen Bereichen Europas, wie in Italien im Veneto und Friaul, in Slowenien, aber auch in Spanien, Serbien, Kroatien, Ungarn und den meisten anderen osteuropäischen Staaten. In Deutschland erlebte Sauvignon blanc einen regelrechten Boom in diesen Jahren! Allerdings sollten die speziellen Standortansprüche und die Sorteneigenschaften immer beachtet werden. Sauvignon Blanc kaufen

Chardonnay

Die weiße Rebsorte zählt den ganz großen der Welt. Jüngste DNA-Analysen haben ergeben, dass sie eine Kreuzung zwischen Pinot und Weißer Heunisch ist. Weltweit liegt er in der Rangliste der meist angebauten Rebsorten auf Platz 7 (bezogen auf Erhebungen aus dem Jahr 2001). An das Klima stellt er wenig Ansprüche, sein Anbau ist nicht auf die gemäßigten Bedingungen seiner burgundischen Heimat angewiesen. Der frühe Austrieb macht ihn allerdings für Spätfröste anfällig. Dafür ist er allerdings auch im Herbst früh reif. Er bevorzugt kalkhaltige Böden.
Es gibt zahlreiche, zum Teil stark abweichende Spielarten, in Frankreich sind über 30 Klone offiziell anerkannt. Eine seltene Variante mit hellroten Beeren ist Chardonnay Rosa (Die Rebenveredlung Antes hat hiervon die erste Vermehrungsanlage in Deutschland gepflanzt. Eine andere nennt sich Chardonnay Blanc Musqué. Der Ursprung des Namens ist nicht klar, der im burgundischen Mâconnais liegende Ort Chardonnay gibt Anlass zur Vermutung, dass die Rebe von hier stammt. Früher wurde als Ursprung auch der Nahe Osten vermutet. Die römisch-katholischen Benediktiner und Zisterzienser-Orden sorgten für die Verbreitung der Sorte in ganz Europa. Da auch die Sorte Auxerrois die gleichen Eltern wie der Chardonnay hat, werden die Sorten oft verwechselt und in Frankreich auch oft gemeinsam im Weinberg angebaut. Chardonnay kaufen

Eulensecco „R“

Der aus Riesling Rebe stammend: Bereits im frühen 14. Jahrhundert wird die Rebsorte urkundlich erwähnt. Der Namensursprung ist noch nicht abschließend geklärt. Eine Version sieht die Blüteempfindlichkeit, im Fachjargon als „Verrieseln“ bezeichnet, als Ursprung des Namens.

Riesling ist die meist angebaute Rebsorte Deutschlands. Sie hat einen Flächenanteil von über 20% und repräsentiert wie keine andere Rebsorte die deutsche Weinkultur. Auch in Rheinhessen und bei uns spielt Riesling die erste Geige. Das mediterrane Klima in Rheinhessen, die kühlen Nächte und das facettenreiche Spektrum an unterschiedlichsten Böden lassen unverwechselbare Weine gedeihen.

Die Rebsorte ist bekannt für ihre erfrischende Säure und die Aromenvielfalt reicht von Pfirsich, Aprikose, Ananas, bis Zitrus und Lemonen. Sie reagiert sehr stark auf klein- und mikroklimatische Gegebenheiten. EULEN SECCO kaufen

Ehrenfelser

Professor Dr. Heinrich Birk (1898 – 1973) – der Leiter des Instituts für Rebenzüchtung der hessischen Forschungsanstalt Geisenheim in Geisenheim war, ist der Züchter der Rebsorte. Die Kreuzung erfolgte 1929, im Jahr 1969 wurde der Ehrenfelser in die Sortenschutzrolle und die Sortenliste eingetragen. Die ursprünglichen Angaben des Züchters, es handele sich um eine Kreuzung von Riesling und Silvaner, konnten in der Zwischenzeit durch eine DNA-Analyse von Lacombe im Jahr 2010 widerlegt werden. Neben den Flächen in Deutschland sind kleinere Anpflanzungen in Australien, England und Kanada bekannt.

Bei der Namensfindung stand die Burg Ehrenfels Pate.

Weißer Burgunder

Weitere Synonyme sind auch Pinot Blanc oder Weißburgunder. Als Mitglied der Burgunderfamilie findet er wie alle anderen Burgunder, ob weiß oder rot, seine Wurzeln im Spätburgunder. Weißer Burgunder ist eine Mutation aus dem Grauburgunder. Er ist seit dem 14. Jahrhundert bekannt und fand ab dem 16. Jahrhundert urkundliche Erwähnung. Neben Pfalz ist Rheinhessen das zweitgrößte Anbaugebiet dieser Weißweinsorte, die Bundesweit mit fast 4000 Hektar vertreten ist. Die Weine haben ein ähnliches Aromaspektrum wie der Riesling, bei deutlich milderer Säure und meist etwas fülligerem Körper. Sie zählt mit zu den Rebsorten, die am meisten von der klimatischen Veränderung (Temperaturanstieg) profitiert. Besonders die reichen und tiefgründigen Böden in Rheinhessen bringen feine gut strukturierte Weine mit teils mächtigem Körper hervor. Die frische, nach reifen gelben Früchten duftende Nase machen diese Weine zu hervorragenden Speisebegleitern. Aber auch als leichter Wein für den täglichen Gebrauch oder als Sekt stets eine gute Wahl. Weißer Burgunder kaufen

Dornfelder Weißherbst

Wahrscheinlich die bekannteste unter den neueren Rotweinsorten. Gekreuzt wurde sie 1955 vom Weinbaufachmann Imanuel Dornfeld in Weinsberg. Die Kreuzungspartner waren die Sorten Helfensteiner und Herold.

Anfänglich pflanzte man Dornfelder als Deckrotweinsorte um farblich schwächeren Rebsorten „unter die Arme“ zu greifen. Erst in den 70ern erkannte man das große potenzial dieser sehr robusten Rebsorte. Im Weingut Eulenmühle gibt es Dornfelder seit 1943. Wir waren bei den ersten Betrieben im Ort die diese Rebsorte anpflanzten. Die größten Anbaugebiete dieser Rebsorte sind in der Pfalz und in Rheinhessen. Deutschlandweit hat nur noch der Spätburgunder eine größere Anbaufläche bei den roten Sorten.

Seine dunkle Farbe, der feine Duft nach reifen Kirschen und Beeren und die samtig weiche Art verleihen ihm etwas südländisches, was sicher nicht zuletzt auch für seinen großen Siegeszug besonders in den 90er Jahren verantwortlich war. Die Dornfelderrebe ist sehr auffällig, da sie recht große Blätter und dicke Trauben hervorbringt. Der Ertrag stets hoch und man kann gute Weinqualität nur durch konsequente Ertragsregulierung erreichen.

Dornfelder ist unsere meistverkaufte Rebsorte, die wir sowohl trocken als auch als leicht süffige Variante im Verkauf haben. Dornfelder Weisherbst kaufen

Riesling Selection KB

Bereits im frühen 14. Jahrhundert wird die Rebsorte urkundlich erwähnt. Der Namensursprung ist noch nicht abschließend geklärt. Eine Version sieht die Blüteempfindlichkeit, im Fachjargon als „Verrieseln“ bezeichnet, als Ursprung des Namens.

Riesling ist die meist angebaute Rebsorte Deutschlands. Sie hat einen Flächenanteil von über 20% und repräsentiert wie keine andere Rebsorte die deutsche Weinkultur. Auch in Rheinhessen und bei uns spielt Riesling die erste Geige. Das mediterrane Klima in Rheinhessen, die kühlen Nächte und das facettenreiche Spektrum an unterschiedlichsten Böden lassen unverwechselbare Weine gedeihen.

Die Rebsorte ist bekannt für ihre erfrischende Säure und die Aromenvielfalt reicht von Pfirsich, Aprikose, Ananas, bis Zitrus und Lemonen. Sie reagiert sehr stark auf klein- und mikroklimatische Gegebenheiten.

Riesling kann sowohl als leichter Weißwein für den täglichen Gebrauch, als prickelnder Sekt, als eleganter Speisenbegleiter oder auch als edle Süßweinspezialität ausgebaut werden.

Spätburgunder

Was bei den Weißweinen der Riesling ist bei den Roten sicherlich der Spätburgunder. Im Ausland kennt man ihn als Pinot Noir. Kaum eine andere Sorte ist in der Lage so mächtige und gleichzeitig sehr feingliedrige Weine hervor zu bringen. Er ist der Ursprung aller Burgunder und zählt zu den ältesten Kulturreben der Menschheit. Genetisch konnte man ihn bis in Niltal zurückverfolgen, von wo er durch Griechen und Römer in unsere Breiten gelangte. In Europa ist sicherlich das französische Burgund die Wiege der heutigen Spätburgunderreben. Neben der Pfalz und Rheinhessen findet er besonders im Badischen große Bedeutung. Derzeit werden ca. 12.000 Hektar in Deutschland kultiviert. Eine Vielzahl unterschiedlichster Klone hat den Anbauwert zusätzlich gestärkt. Unsere Spätburgunder sind sehr kleinbeerig und haben dennoch eine lockere Traubenstruktur. Sie wachsen im Gebiet zwischen Hainfeld und Burrweiler, wo sie exzellente Bedingungen vorfinden. Der Spätburgunder zählt bei uns zum Spitzensegment im Rotweinbereich. Seine weichen Tannine, seine Aromen nach reifen Waldbeeren und die füllige, aber doch elegante Art, lassen Jahr für Jahr wunderbare Weine für die Ewigkeit entstehen. Ähnlich wie beim Schwarzriesling, dem „kleinen Bruder“ des Spätburgunders, erzielen wir durch Saftentzug vor der Maischegärung feinfruchtige Rosé-Weine bei gleichzeitiger Auskonzentrierung der Rotweinmaische. Spätburgunder kaufen

Vinothek
Weinverkauf
Weinlagen
Weinreben